Joana Tischkau: Being Pink Ain’t Easy + Gespräch / Discussion

Datum

November 5, 2020

Uhrzeit

19:00

Performance

Pink people wanna know
if other pink people like hip-hop
how can it still be hip-hop?
That’s like asking,
if Black people like Dirty Harry
is he still Clint Eastwood? (Greg Tate)

Gangstas, Pimps und Hoes: Die US-Rap-Welt ist durchtränkt von Bildern übersteigerter Männlichkeit. Als Schwarze Künstler wie Cam’ron und Kanye West in den frühen 2000ern einen Modetrend aus rosa Plüsch, Fell und Velours lostraten, bewiesen sie, dass sogar Barbies Lieblingsfarbe dem Image heterosexueller Maskulinität nicht schaden konnte.
Joana Tischkau nimmt dies zum Anlass, die Fragilität sozialer Konstruktionen wie Race und Geschlecht sichtbar zu machen: Inwieweit werden Körper des „Anderen“ genutzt, um die strukturelle Macht weißer Cis-Männlichkeit zu festigen?

Konzept/Choreografie: Joana Tischkau
Performance: Rudi Äneas Natterer
Dramaturgie/Künstlerische Mitarbeit: Nuray Demir, Elisabeth Hampe
Sound Design: Frieder Blume
Bühne: Inga Danysz
Licht: Juri Rendler
Kostüm: Nadine Bakota
Produktionsleitung: Lisa Gehring

Nachgespräch mit Joy Kristin Kalu.

Karten: 8€ / 16€ / 28€

Es gibt drei Preisstufen: 8 Euro, 16 Euro und 28 Euro – das ist der Unterstützer*innen-Preis. Du kannst selbst entscheiden, welche Preisstufe für dich die richtige ist. Solltest du kein Geld für ein Ticket haben, setz dich gern mit uns in Verbindung.

An allen Vorverkaufsstellen und im Kulturzentrum Pavillon zahlt ihr für die Tickets den angegeben Preis. Wenn ihr online Tickets bei Reservix bestellt, müsst ihr zusätzlich eine Servicepauschale von 1,95€ zahlen.


Gangstas, pimps and hoes: The US-rap scene represents images of exaggerated masculinity. By establishing a pink, plushy fashion trend in the early 2000s, Black artists like Cam’ron or Kanye West proved that not even Barbies favorite color could damage the image of heterosexual masculinity. In this performance, Joana Tischkau visualizes the fragility of social constructs like race and gender: To what extend are bodies of the “other” being used to confirm structural hegemony of white cis-masculinity?

Conception/Choreography: Joana Tischkau
Performance: Rudi Äneas Natterer
Dramatization/Artistic cooperation: Nuray Demir, Elisabeth Hampe
Sound design: Frieder Blume
Stage manager: Inga Danysz
Light engineer: Juri Rendler
Costume design: Nadine Bakota
Production: Lisa Gehring

Moderator of discussion: Joy Kristin Kalu

Tickets: 8 € / 16 € / 28€

There are three price levels: 8 euros, 16 euros and 28 euros – which is the supporter price. You can decide for yourself which price level is right for you. If you don’t have the money for a ticket, please contact us.

You can buy the tickets at advance ticket offices and also at Kulturzentrum Pavillon. If you order online tickets at Reservix, you’ll have to pay a service fee of 1,95 €.

No Seat Availables